#NICHTSELBSTVERSTÄNDLICH

Die bei “Joko und Klaas gegen ProSieben” gewonnene Sendezeit wurde gestern für etwas Außergewöhnliches verwendet: Statt eines 15-minütigen Beitrags lief eine siebenstündige Reportage über die gesamte Schicht einer Fachgesundheitspflegerin. In der Primetime, ohne Werbeunterbrechung. Mit einer Bodycam wurde der Arbeitstag von Meike Ista am Uniklinikum in Münster gezeigt, wo sie auf der KMT-(Knochenmarktransplantation) Station arbeitet. Zwischendurch wurden zahlreiche Einspielungen von anderen Pflegekräften eingefügt, darunter auch @thefabulousfranzi und @Alexander_Jorde. Der Einblick in den Pflegealltag war einmalig und hat eindrucksvoll gezeigt, dass unser Beruf vielfältig, anspruchsvoll und oft unterschätzt ist. In diesem Format repräsentiert zu werden, ist eine großartige Sache und wir freuen uns über diese nie dagewesene Unterstützung.

Sicherlich entspricht der Tag auf der KMT nicht der typischen Schicht eines jeden von uns. Viele kritisieren, dass nicht eine Station gewählt wurde, auf der jeden Tag die Hölle los ist. Warum nicht eine Covid-Intensivstation? Warum ausgerechnet eine Station, auf der sich die Patient*innen überwiegend selbst versorgen können? Sicher. Ein Horrordienst hätte mehr schockiert. Aber hätte es das gebraucht? Die Aussagen sind deutlich: Rettet unseren Beruf, denn er ist wunderschön! Rettet uns, wir möchten wieder in unserem Beruf glücklich sein! Helft uns, wir können nicht mehr! Egal in welchem Bereich, egal auf welcher Station, egal an welchem Ort.

Wir sind alle #nichtSelbstverständlich !